Durchbruch zum profitablen Kosmetikinstitut

 

Erkennen Sie Ihre Denkblockaden und lernen Sie die drei wichtigsten Strategien erfolgreicher Kosmetikinstitute kennen.

Erfahren Sie die Geheimnisse erfolgreicher Kosmetikinstitute

 

So lernen Sie den Weg zur eigenen Kosmetikmarken in einfachen kleinen Schritten

  • Produkte mit Ihrem Namen
  • Produkte mit Ihrem Logo
  • Produkte mit Ihrem Design
  • So erzielen auch Sie mehr Umsatz, mehr Gewinn und gewinnen ganz einfach neue Kunden

Laden Sie sich hier unseren Schritt-für-Schritt Report herunter!

 

Jetzt kostenlos herunterladen

Für alle, die ganz kleine Mengen pro Produkt bestellen möchten „Kosmetik Meine Marke“

Tragen Sie hier Ihre beste E-Mail-Adresse ein:

www.CleverReach.de

Nur mal angenommen, Sie haben in Ihrem Institut ab sofort:

– Innovative, profitable Anwendungen, die regelmäßig ausgebucht sind
– Treue und zufriedene Kunden, die sogar lange Anfahrten in Kauf nehmen und die Anwendungen lange im Voraus buchen
– Ein hochprofitables Produktsortiment – Ihre Produkte sind Renner und keine Penner
– Ihre Kunden kaufen wieder bei Ihnen ein und nicht im Internet

– Was würde das für Sie und die Profitabilität Ihres Kosmetikinstitutes bedeuten?
– Welchen Einfluss hat dies auf Ihren Gewinn am Monatsende?
– Welchen Einfluss hat dies auf Ihr investiertes / gebundenes Kapital?
– Welchen Einfluss hat dies für Sie selbst und auf Ihre Familie?

1. Der ruinöse Einfluss des Internet auf Ihre Verkaufszahlen und Ihren Gewinn

 

Wir führen regelmäßig eigene Marktforschungsumfragen durch und stellen seit mehreren Jahren die Frage nach dem Einfluss des Internets auf die Verkäuflichkeit von Produkten in Kosmetikinstituten. Die Antworten waren im November 2016 zum Teil erschreckend.

Das gleiche höre ich in meinen täglichen Gesprächen mit Kosmetikerinnen : „ich kann sehr gut verkaufen. Der Verkauf war noch nie mein Problem. Jedoch ist das veränderte Kaufverhalten meiner Kunden zu einem Problem geworden. Sie vergleichen meine Preise mit den Preisen im Internet und kaufen entweder gar nicht mehr bei mir oder sie handeln die Preise runter. Mittlerweile kann ich nicht mehr meine alten Preise ansetzen sondern habe sie um 20% reduzieren müssen. Bei Preisverhandlungen muss ich oft nochmals weiter runter gehen. Damit kann ich zwar noch meine alten Stückzahlen verkaufen, aber mit fehlt ein beachtlicher Teil meiner Gewinnspanne.“

Und auch das höre ich häufig: „seit mein Kosmetik Lieferant selbst die Produkte im Internet und Teleshopping verkauft, geht mein Verkauf drastisch zurück. Ganz besonders schlimm trifft es mich, wenn er Aktionen durchführt und die Verkaufspreise unter meine Einkaufspreise senkt.“

Bereits seit 2001 stellen wir uns die Frage, wie wir auch für Kosmetikinstitute eine eigene Marke in Kleinstmengen anbieten können.

 


  • Lassen Sie sich nicht länger die Butter vom Brot nehmen – Sie haben Ihre Gewinnspanne verdient
  • Gewinnen Sie Ihre unternehmerische Freiheit und Selbstbestimmung zurück – Sie bestimmen über den Preis und die Vertriebswege Ihrer Produkte
  • Jetzt ist Schluss mit dem ruinösen Wettbewerb im Internet
  • Wie können Sie mit einer eigenen Marke das Internet zu Ihrem Freund machen? Denn dann eröffnen sich für Sie ganz neue Verkaufsmöglichkeiten.
  • Sie verkaufen Ihre eigene Marke nicht nur in Ihrem Kosmetikinstitut sondern auch OHNE Konkurrenz im Internet.

Laden Sie sich hier unseren Schritt-für-Schritt Report herunter

 

Unbedingt JETZT unseren GRATIS-REPORT anfordern!

Für alle, die ganz kleine Mengen pro Produkt bestellen möchten „Kosmetik Meine Marke“

Tragen Sie hier Ihre beste E-Mail-Adresse ein:

www.CleverReach.de


2. Der Einfluss Ihres Produktsortiments

 

Früher war ich der Meinung, daß ein großes Produktsortiment wichtig ist. Ehrlich gesagt, habe ich gedacht „je größer – umso besser.“

Meine Karriere in der Kosmetikbranche begann ich bei einem der größten internationalen Kosmetikkonzerne und weitere folgten. Immer hatten wir ein beachtliches Produktsortiment: für die junge Haut, für die feuchtigkeitsarme Haut, für die anspruchsvolle und reife Haut, für die trockene Haut, dann auch für die sensible Haut, alles in Bioqualität ….. und nicht nur die Basispflegeprodukte sondern auch viele Ergänzungsprodukte. Für jeden Hauttyp, für jedes Problem – voilà wir hatten das passende Produkt. Oder wir haben es entwickelt. Neue Idee, neues Produkt. Der Umsatz wird getragen von Neuheiten.

Und wissen Sie, was unsere größten Problem bei Produktneueinführungen war?

Wie erkläre ich dem Außendienst und dieser dann unseren Depotkunden, warum ich jetzt auch noch diese neue Produktlinie oder dieses Zusatzprodukt brauche. Wer ist dafür die richtige Zielgruppe und wann soll er es benutzten. Vorher, nachher, darunter, obendrüber ? Wir haben es geschafft, daß in einzelnen Linien mit Seren, Ampullen, Spezialprodukten bis zu 20 Produkte hintereinander aufgetragen werden konnten.

Und immer, wenn es neue wissenschaftliche Erkenntnisse gab, kamen zu den bestehenden Marken neue Marken dazu: eine Gesichtspflegeserie mit Liposomen, eine Gesichtspflegeserie mit AHA Säuren, eine Gesichtspflege mit Hyaluronsäure ….

Für jede dieser Marken war dann ein Produktmanager verantwortlich, der das Beste für seine Marke wollte und so musste sie wachsen. Also wurde sie ergänzt mit weiteren Produkten.

Verstehen Sie mich jetzt nicht falsch, dies war absolut richtig und im Interesse dieser Marke – aber es war nicht im Interesse des gesamten Produktangebotes, nicht im Interesse unseres Außendienstes, auch des Innendienstes und schon gar nicht im Interesse unserer Kunden im Einzelhandel. Denn sie mussten uns immer mehr Platz zur Verfügung stellen. Damit sahen wir immer wichtiger aus.

Übrigens war es ganz einfach, diese Strategie gegenüber dem Einzelhandel durchzusetzen. Schließlich waren wir ein internationaler, großer und erfolgreicher Kosmetikkonzern. Der Depotzwang funktionierte, war branchenüblich. Keiner hat dabei was gedacht.

Als ich mich 1995 mit der Entwicklung und Manufaktur von eigenen Kosmetikmarken – private label Produkten – selbständig machte, war ich bereits an der Entwicklung und Markteinführung von mehr als 3.000 Produkte beteiligt – ich wußte also wie es geht.

Insiderwissen über paßgenaue Sortimente

Um den Kunden einen größtmöglichen Nutzen zu geben, entwickelten wir nur kleine hochprofitable Sortimente im Körperpflegebereich. Wir hatten eine einfache aber geniale Strategie – nur die Topseller. Exklusive Merchandisingprodukte. Wir erzielten Verkaufszahlen mit dreistelligen bis vierstelligen Bereich – das war äußerst attraktiv für unsere Kunden.

Wellness und viele Massagen

In den ersten Jahren der Wellnessbewegung ist unsere Philosophie eines kleinen hochprofitablen Sortimentes genau richtig. Für die wichtigsten Spa Anwendungen, ja sogar für ganze Spa Menus genügen 4 – 6 Produkte. Eventuell in verschiedenen Düften.

Wie diese Sortimente aufgebaut sind, habe ich in den Top Spas in Asien und Amerika gelernt. Ich selbst habe auf Studienreisen und privaten Reisen mehr als 70 Spas in Thailand, Singapur, Bali und in Vietnam besucht. In Asien und Amerika ist es normal, daß bereits bei der Planung eines Spas auch die eigene Marke entwickelt wird.

Wir haben Kunden, die betreiben Ihren Spa seit über 10 Jahren mit exakt mit den gleichen 8 Produkten. Mit diesen 8 Produkten führen Sie über 80% aller Anwendungen durch und erzielen mehr als 80 % Ihres Profits. Glauben Sie dass dies profitabel ist ?

Ein kleines Gesichtspflegesortiment – das kann doch nicht funktionieren?

Der Wellnessmarkt entwickelt sich rasant weiter. Vor allem die 5 Sterne Hoteliers geben sich nicht mehr allein mit Körperpflege Produkten zufrieden und wollen auch Gesichtspflegeprodukte. Und immer wenn mich Kunden nach Gesichtspflegeprodukten fragen, winke ich ab „das geht nicht. Das ergbit für Sie keinen Sinn. Sie brauchen zu viele Produkte und das widerspricht einer profitablen Eigenmarke“.

Und wieder kommt die Rettung aus den USA. Eine Schweizer Spa Managerin und Hotelier bestehen auf einer Gesichtspflegemarke und diktieren mit ihre Wunschprodukte. Sie brauchen nur 8 (!) Produkte, um mit ihrer eigenen Marke die wichtigsten Anwendungen durchzuführen. Diese sind gleichzeitig ihre Topseller im Verkauf.

Ich versichere Ihnen – diese Wunschliste war genial und sehe es sofort. So funktioniert es. Und seit dieser Zeit bieten wir auch private label Produkte im Gesichtspflegebereich an.

Natürlich sind wir nicht bei den 8 Produkten geblieben. Es sind ein wenig mehr geworden.


Drei Gründe, warum Sie unbedingt den Gratisreport herunterladen sollten

  • Sie lernen die optimale Konzeptentwicklung und Designpräsentation Ihrer eigenen Kosmetikmarke kennen – also exakt DER Punkt, der über den Kauf oder Nicht-Kauf Ihrer Kunden entscheidet
  • Sie lernen, wie wir Sie beim Aufbau Ihrer eigenen Kosmetikmarke persönlich unterstützen, so dass es Ihnen gelingt, mit minimalem Aufwand Ihre eigene Marke ins Leben zu rufen und dadurch massive Neu Kundenströme und mehr Umsatz generieren
  • Sie sehen 4 konkrete reale Praxis-Beispiele für Eigenmarken-Entwicklungen (echte Erfolgsbeispiele unserer Kunden)

 

Unbedingt JETZT unseren GRATIS-REPORT anfordern!

Für alle, die ganz kleine Mengen pro Produkt bestellen möchten „Kosmetik Meine Marke“

Tragen Sie hier Ihre beste E-Mail-Adresse ein:

www.CleverReach.de


3. Professionelle Partner helfen beim Erfolg
Die eigene Kosmetikmarke – ein großes Projekt. So schaffen Sie es:

 

Jetzt denken Sie sicherlich, wie soll ich das finanzieren und wie kann ich so ein großes Projekt stemmen?

Mit unserem einzigartigen und innovativen Konzept MEINE MARKE erhalten Sie alle Produkte bereits in einer ganz kleinen Stückzahl – ab 12 Stück – individualisiert mit Ihrem eigenen Namen, Ihrem Logo, Ihrem Design und Ihren Produktnamen. Damit haben Sie geringe Investitionen und keinerlei finanzielles Risiko. Ihre eigene Marke kostet Sie weniger als ein klassisches Kosmetikdepot!

Selbstverständlich müssen Ihre Produkte mit den internationalen Marken mithalten können. Sie profitieren von unsere langen Erfahrung in der Produktenwicklung für die Luxushotellerie und Spa Branche.

Sie erhalten in unserem Markenstudio professionelle Hilfe bei der Design- und Produktentwicklung.

Mit unserem detailliert ausgearbeiteten Designheft führen wir Sie durch den Entwicklungsprozess.

 


  • Nutzen Sie jetzt Ihre Chance und erfahren in unserem 20-seitigen bebilderten Gratisreport alle Geheimnisse über die erfolgreiche Entwicklung Ihrer eigenen Marke
  • Sie lernen, wie Sie Ihre eigene Kosmetikmarke garantiert erfolgreich im Markt einführen und welche vier Punkte Sie dafür unbedingt erfüllen müssen – nur dann werden Sie auch mit Ihrer eigenen Kosmetikmarke erfolgreich sein

 

Unbedingt JETZT unseren GRATIS-REPORT anfordern!

Für alle, die ganz kleine Mengen pro Produkt bestellen möchten „Kosmetik Meine Marke“

Tragen Sie hier Ihre beste E-Mail-Adresse ein:

www.CleverReach.de


P.S. Vertrauen Sie bei diesem großen Projekt auf Partner, die wirklich etwas von Marken- und Produktentwicklung verstehen. Partner, die auf eine lange Erfahrung und tausende entwickelter Produkte zurückblicken können.

Starten Sie noch heute mit dem ersten Schritt zu Ihrer eigenen Marke.

Unser Gratisreport ist für Sie absolut kostenlos. Sie erhalten ihn sofort nach Ihrer Registrierung mit Ihrer E-Mail-Adresse per E-Mail als PDF-Datei.

Ihre E-Mail adresse geben wir natürlichnicht an Dritte weiter. Zusätzlich zu unserem Gratis-Report senden wir Ihnen wertvolle Informationen und Angebote in unserem newsletter, von dem Sie sich jederzeit wieder abmelden können.

Viel Erfolg auf Ihrem Weg zu mehr Umsatz, Gewinn und Kunden wünscht Ihnen

 

Ihre Gerlinde Galvagni

Geschäftsführerin der Galvagni Schönheit GmbH

 


6 + 6 =

Twitter and Facebook didn’t exist before 2004, but now they’re both instant broadcasting sites where public opinion can quickly reach critical mass.“Now social media is creating the ultimate grand, grand jury, where everybody is seeing the evidence before the NFL has a chance to gather and formulate a response and plan of action,“ said Benjamin Hordell, a partner at New Jersey based DXagency, a marketing firm that has worked with several networks and sports businesses. 5. Sean Mannion (STL). Even though St. Louis will be starting fragile Nick Foles this season, Mannion has backups Austin Davis and Case Keenum in front of him so the odds of him getting any playing time this year is pretty much nil. He had a nice career at Oregon St so he can easily move up the depth chart this season in advance of 2016, but he should not be considered in any format this season.1. Melvin Gordon (SD). Todd Gurley was the first running back selected this year but Gordon will easily be the most productive. He was a beast in college and arrives to a Chargers team that needs a workhorse back. Gordon is just that http://www.elitecheapnfljerseysauthentic.com back, though he will not be a factor in the receiving game as RB Danny Woodhead will dominate backfield receptions, so you can downgrade Gordon in PPR leagues. However, there is no reason to expect him to last past the 3rd round in standard leagues.Michael Fitzmaurice had just returned from guard duty and was settling in to his bunker when the base came under heavy artillery and mortar fire. This was followed by the attack of charging North Vietnamese suicide bombers (or „sappers“), quickly turning the base into a pretty darn convincing imitation of Hell.Since buying the Redskins in 1999, owner Dan Snyder has added 10,000 seats and now has the biggest stadium in the NFL by far. He’s not adding cheap seats either. Roughly 800 of the seats are deemed loge or „dream“ seats, costing about $400 a game. Fresh off the team’s first playoff appearance since 1999, the ‚Skins are raising general admission ticket prices for the first time in four years. Seat prices jumped 39 percent for the 2006 season, and parking went up to $35 from $25.Further, the actress playing Valeria had her index finger severed during a fight scene where they inexplicably used a real sword instead of a Fake Oakleys Sale prop, cheap oakleys and then even more inexplicably gave it to an extra Cheap Football Jerseys instead of a trained stuntman. The random dude parried the actresses‘ blow, the sword slipped, and off came her finger.Confusing, mapless floor plans. Did you remember when you were a kid and you got bored on Cheap Football Jerseys weekends, how you would go to a large building, a cheap football jerseys hotel or a hospital, wholesale Jerseys then wander around for several hours looking for a certain room? While zombies attacked you? Neither do we. That’s because, much to the surprise of FPS game makers everywhere, wandering around lost in hallways isn’t fun.